Die Geschichte hinter

Die Große Südliche Parknasilla

Die Great Southern Hotel Group war Eigentum von CIE und wurde später von Aer Rianta übernommen. Die Hotelgruppe umfasste einst mehr als 15 Hotels, die sich alle durch den Charme der alten Welt, Eleganz, Luxus und Komfort auszeichneten und über geräumige Lobbys mit schönen Antiquitäten und Kunstwerken verfügten. Auch die Zimmer in diesen Hotels waren etwas luxuriöser als in den meisten anderen Hotels jener Zeit.

Auferstanden aus der Hungersnot

Der Aufschwung von Tourismus und Eisenbahn

Die Ursprünge des Aufstiegs der Great Southern Hotels und Parknasilla liegen in der Mitte des 19. Jahrhunderts. Trotz der verheerenden Folgen der Hungersnot galt Irland als exotisches Reiseziel, insbesondere nach der Reise von Königin Victoria nach Irland und Kerry im Jahr 1861, die zu einem explosionsartigen Anstieg des Tourismus aus Übersee führte. Mitte der 1850er Jahre wurden Eisenbahnlinien von Dubin in die abgelegenen Städte Killarney, Dingle, Galway und Sligo gebaut, und später wurden neue Strecken z. B. von Killarney nach Kenmare eingerichtet.

Die Akquisition

Great Southern Eigentum von Parknasilla

Im Süden Irlands war die wichtigste Eisenbahnlinie die Great Southern and Western Dublin-Cork Link, die 1849 eröffnet wurde. Ausflugsfahrten wurden gefördert, und die neu gebauten Ferienhotels sollten durch die neue Bahnlinie mit Kunden versorgt werden. Neue Türen öffneten sich für Parknasilla Anfang der 1890er Jahre, als 1893 Kenmare zum Endpunkt der Nebenstrecke wurde. Zwei Jahre zuvor, 1891, wurde das Derryquin Estate von der Familie Bland in mehreren Losen erworben. Bischof Graves von Limerick, der den Teil des Anwesens für einen langen Zeitraum von den Blands gepachtet hatte, kaufte es in einem Los und verkaufte es nur kurze Zeit später an die Great Southern Hotel Group.

Der Architekt

James Franklin Fuller

Am 1. Mai 1895 wurde das Southern Hotel Parknasilla eröffnet, und der Name Parknasilla, der so viel wie "Das Feld der Weiden" bedeutet, tauchte auf den Landkarten auf. Es wurde auch als "Bishops House Hotel, Parknasilla" bezeichnet, und auch die Geschichte der Architektur ist interessant. Der berühmte Architekt James Franklin Fuller wurde von der Great South and Western Railway vor 1895 ausgewählt. Fuller selbst hinterließ ein unglaubliches Vermächtnis, denn er war für die Entwürfe einiger der bekanntesten Gebäude Irlands verantwortlich, wie Kylemore Abbey, Ashford Castle, Kenmare Park (ehemals Great Southern Kenmare) und Farmleigh House.

Seine familiäre Bindung an Parknasilla

Die fade Verbindung

Er wurde 1835 in Kerry geboren und war der einzige Sohn von Thomas Harnett Fuller aus Glashnacree und seiner ersten Frau Frances Diana, einer Tochter von Francis Christopher Bland aus Parknasilla dn Derryquin Castle. Die Blands waren in der Tat über zwei Jahrhunderte lang mit Parknasilla verbunden, und ein neues Kapitel für die Zukunft von Parknasilla hatte nun eine unglaubliche Verbindung zu seiner Vergangenheit.

Die Nachfrage führt zu

Ein neues Hotel

Ursprünglich befand sich das Hotel in einem Gebäude, das als "The Bishops House" bekannt war. 1897 wurde jedoch eine bessere Lage für ein neues, zweckmäßigeres Hotel gewählt. Das neue Parknasilla Hotel lag an der Kenmare Bay und bot seinen Gästen einen herrlichen Blick auf den Atlantischen Ozean. Zu den Einrichtungen des neuen Hotels gehörten türkische Bäder mit heißem und kaltem Meerwasser, Lese- und Spielzimmer sowie Bäder auf jeder Etage. Diese Entscheidung kam nach einer beispiellosen Nachfrage, die das Angebot bei weitem überstieg.

Eine starke Zugehörigkeit

George Bernard Shaw

Zu den ersten bekannten Gästen der Parknasilla gehörte der berühmte Dramatiker, Kritiker und politische Aktivist George Bernard Shaw. Shaw war ein regelmäßiger Besucher der Parknasilla und schrieb wesentliche Teile einiger seiner bekanntesten Werke, wie z. B. sein Stück "St. Joan", während er in der Parknasilla wohnte. Shaw schrieb einmal über Parknasilla, als er 1925 dort wohnte: "Ein Ort mit weiten Ausblicken auf das Meer und verschlungenen Spaziergängen zwischen Farnen und Fuchsien, Felsen und Rhododendron, zu ausgebrannten Schlössern, die sich in den Wäldern und entlang der verschiedenen Landzungen, die nach Südwesten in den warmen Atlantik zeigen, verlieren - dieser Ort gehört zu keiner Welt, in der Sie oder ich je gearbeitet oder gelebt haben ........... - er ist ein Teil unserer Traumwelt."

Ein Hauch von Schicksal

Der Beinahe-Untergang des Parknasilla Hotels

Nur drei Jahre zuvor könnte das Hotel jedoch ein anderes Schicksal erlitten haben. Laut T.J. Barrington wollten Brandstifter während der "Unruhen" das Parknasilla Hotel niederbrennen, um dann in das nahe gelegene Derryquin Castle zu flüchten, das dem unbeliebten Hausherrn Colonol Warden gehörte. Dies geschah auf Intervention eines Mitarbeiters des Hotels, der erklärte, wie viele Arbeitsplätze in der Region verloren gingen, wenn das Hotel niedergebrannt würde.

Die 1930er Jahre

Ein starker Inlandsmarkt

1925 fusionierte die Great Southern and Western Railway mit all jenen Eisenbahngesellschaften, die ausschließlich innerhalb des irischen Staates tätig waren, zu den Great Southern Railways. In den kommenden Jahren und Jahrzehnten erlebte das Hotel viele Höhen und Tiefen. In den 1930er Jahren waren die wirtschaftlichen Bedingungen weltweit schwierig, und bis 1939 gingen die Einnahmen aus dem Frachtverkehr um 2,05 Millionen Pfund und die Einnahmen aus dem Personenverkehr um 1,27 Millionen Pfund zurück. Dennoch gab es immer noch einen starken Inlandsmarkt, wie sich Lady Swifen an die späten 1930er Jahre in Parknasilla erinnerte: "Wir gingen abends immer rüber. Nach dem Abendessen wurde getanzt und später trafen wir Leute aus Dublin. Das Hotel wurde erweitert und in den 1940er Jahren wurde ein neuer Flügel und ein drittes Stockwerk gebaut.

1940s

Auswirkungen des Zweiten Weltkriegs auf die Eisenbahn

Die 1940er Jahre und der Zweite Weltkrieg hatten tiefgreifende Auswirkungen auf das Eisenbahnnetz. Obwohl das Land neutral war, führte der "Notstand" zu einem gravierenden Mangel an hochwertiger Kohle in Irland, und die Abhängigkeit von Importen aus England war groß. Alternativen wie die Verbrennung von Torf hatten wenig Erfolg, und die meisten nicht-städtischen Strecken wurden auf Montag oder Donnerstag beschränkt. 1945 wurde Great Southern Railways Teil der allgemeinen Transportorganisation Coras Iopmpur Éireann, die verstaatlicht wurde.

 

 

1940's

Erinnerungen

Auch die Kundschaft des Parknasilla schien sich in dieser Zeit zu verändern, wenn man sich an die Erinnerungen der Gäste erinnert. Der verstorbene Mr. Justice Dermot Kinlen, ein Liebhaber des Hotels, erinnerte sich an seinen Besuch im Hotel als Student, der von dem wunderbaren Essen außerordentlich beeindruckt war, allerdings hatte er das Gefühl, dass "das Hotel voll mit Hemden war".
Der verstorbene John Mulhern, einer der berühmtesten irischen Rennfahrer, erinnert sich ebenfalls daran, dass er das Hotel in den 1940er und 1950er Jahren mit seinen Eltern besuchte und sagte: "Jeder, der etwas auf sich hielt, wohnte dort... Es war ein großartiger Ort für wohlhabende Bischöfe und sehr reiche Pfarrer, die von ihren Gemeindemitgliedern eine Menge Geld bekamen."

1950's

Erinnerungen

Der ehemalige Head Hall Porter und jetzt verstorbene Tom Doyle begann 1951 im Parknasilla. Er erinnert sich, dass Parknasilla "das" Hotel in Irland war und fast achtzig Prozent der Gäste Engländer waren. In den 50er und 60er Jahren bestand der Höhepunkt seines Tages darin, abends hinter dem Portierstisch zu stehen und die Paare zu beobachten, die in Abendgarderobe die Treppe zum Abendessen hinunterkamen. Wenn man damals jemanden im Sonntagsanzug die Treppe hinunterkommen sah, fragte man: "Mein Gott, wo kommt der denn her?", erinnert sich Doyle, "es war immer Abendkleidung.

1950's

Erinnerungen

Der verstorbene Sir Christopher Bland erinnert sich an einen Besuch des Hotels im Jahr 1956. Die Reise war sein Geschenk zum Schulabschluss. Es war ein großer Luxus", sagt er, "in einem großen Hotel zu übernachten". Das Hotel war "voll von Stammgästen, die Hälfte davon Engländer und sehr familienorientiert".

Der Besuch von

Fürst Rainer und Fürstin Grace von Monaco

Der Hall Porter und frühere Barmann Sonny Looney sagte 1959. Im selben Jahr wurde die Kenmare Branch Railway geschlossen - damit endete die Verbindung von Parknasilla mit der Eisenbahn. 1961 übernachteten Fürst Rainer und Fürstin Grace von Monaco mit ihren Kindern in dem Hotel. Sie tranken nicht in der Bar", erinnert sich Looney, der damals noch ein Berufsanfänger war, "aber ich lernte sie kennen und durfte sie bedienen. Ich habe ihr in ihrem Zimmer Getränke serviert. Die königlichen Gäste besuchten abends das Hotelrestaurant zum Essen. Im Hotel herrschte ein hohes Maß an Sicherheit. Anderswo in Europa hatte es eine Entführungsdrohung gegeben. Der Restaurantleiter Jackie Moriarty begann 1969. Er erinnert sich, dass die meisten Gäste Engländer waren, aber das änderte sich, als die Unruhen im Norden begannen.

1969 Besuch des ehemaligen französischen Präsidenten

Der Besuch von Charles de Gaulle

In späteren Jahren hat Parknasilla die Launen anderer Besucher miterlebt.

So wie der Besuch von Charles de Gaulle im Jahr 1969. Er wurde unter strenger Bewachung nebenan in Reenafura untergebracht. Man war der Meinung, dass er dort besser geschützt werden konnte und dass es abgelegener war. Aber er wurde vom Hotel "bedient". Die Presse strömte nach Parknasilla. Die Sicherheitsvorkehrungen waren extrem streng. Tom Doyle, der Portier von Parknasilla, hatte von Regierungsbeamten strenge Anweisungen erhalten. Er war mit der Zustellung von Zeitungen und Post an den Präsidenten beauftragt. Seine erste Lieferung erinnert an "Der Tag des Schakals". Er parkte sein Auto auf dem Hof von Reenafurra. Als ich zur Tür ging, kam ich an einem offenen Fenster vorbei", erinnert sich Doyle, "und ich warf einen Seitenblick hinein. Dort saßen DeGaulle und seine Frau beim Abendessen. Ich hätte ihm eine Kugel in den Kopf jagen können. Paris hielt sicherlich den Atem an.
Es war einer der letzten öffentlichen Auftritte De Gaulles, der kurze Zeit später, 1970, starb. Seine Beerdigung war eine der größten in der Geschichte des französischen Staates.